Ein Fünftel vom totalen Holzschlag der Zentralschweiz fällt im Kanton Schwyz an. Jährlich sind es mehr als 122‘000 m3 Holz, die durch Schwyzer Forstunternehmen geschlagen werden. Zusätzlich zum Holzschlag nimmt die Schwyzer Holzwirtschaft andere wichtige Funktion wahr und garantiert, dass der Wald auch in Zukunft seine verschiedenen Funktionen, wie beispielsweise den Schutz vor Lawinen oder die Speicherung von Wasser, behält.

 

Im Jahr 2011 wurde im Kanton Schwyz mehr als 122‘000 m3 Holz geerntet. Das entspricht 20% der gesamthaft geernteten Menge in der Zentralschweiz. Der grösste Teil davon ist Nadelholz.

 

Mehr als die Hälfte des geernteten Holzes ist Stammholz. Dieses wird hauptsächlich von Sägereien weiterverarbeitet und dient unter anderem als Bauholz. Der Anteil an Industrieholz ist eher klein und liegt bei 12%. Es weist eine mindere Qualität auf als das Stammholz und wird zum Beispiel bei der Papierherstellung verwendet. Der Anteil an Energieholz ist im Vergleich zum Industrieholz höher. Ein Viertel des gesamthaft geernteten Holzes wird zu Stückholz oder Hackschnitzel verarbeitet.