Holzimagination nimmt Gestalt an

BAUSTART 28. September 2015

Die Säge kreischt, es riecht nach frisch gesägtem Holz.

Die drei Zimmermann-Lehrlinge, die als erstes die vorgefertigten Module des Holzimagination-Pavillons bearbeiten, sind voller Elan bei der Sache. Ueli Herger, Zimmermann-Lehrling im dritten Lehrjahr bei Herger Klimaholzbau: «Mir gefällt die Arbeit mit dem Werkstoff Holz. Zudem bin ich gerne draussen.» Mit dem Pavillon, der aus einer Zusammenarbeit zwischen dem Architekturbüro Whist aus Zürich und der Nietlisbach Holzbau GmbH aus Lauerz entstand ist, sollen die Stärken des Werkstoffes Holz – etwa Energieeffizienz, Vorfabrikationsmöglichkeit und damit eine kurze Bauzeit – demonstriert werden. Fünf Meter hoch, elf Meter breit und 16 Meter lang soll der fertige, mobile Holzbau werden. Je sieben in der Werkstatt vorgefertigte Bauteile setzen die Lehrlinge vor Ort zu sieben liegenden Querschnittmodulen zusammen. Diese sieben Module richten sie anschliessend auf und mit fügen sie mit einfachen Steckverbindungen zum fertigen Pavillon zusammen.

Damit live mitverfolgt werden kann, wie der Bau voran kommt, berichten die Lehrlinge via digitalem Tagebuch.

 

 

Zurück