Innovation im Holz-Beton-Verbund

Schwyzer Unternehmungen lancieren ein gemeinsames Forschungsprojekt mit Unterstützung durch Pro Holz Schwyz

EIN FORSCHUNGSPROJEKT IM HOLZ-BETON-VERBUND UNTER LEITUNG DER PIUS SCHULER AG WIRD ALS ZUSAMMENARBEIT MIT DER FIRMA SCHILLIGER AG WEITERGEFÜHRT!

 

Der Werkstoff Holz gewinnt im mehrgeschossigen Wohnungsbau sowie im Büro- und Gewerbebau zunehmend an Bedeutung und erobert Marktanteile in Anwendungsbereichen, die bisher dem Massivbau vorbehalten waren. Im Deckenbereich haben Holz-Beton-Verbundkonstruktionen zunehmende Bedeutung erlangt. Die bisher bekannten Lösungen schöpfen jedoch die Möglichkeiten des Holzplattenbaus nicht aus und benötigen zumeist Armierungseinlagen, die von vielen Bauherren und Planern die mit Holz bauen wollen eher unerwünscht sind oder gar abgelehnt werden. In den meisten Fällen sind Holz- oder Holzbetonverbundlösungen teurer als die Betondecken. Ein Projekt unter Führung der Firma Pius Schuler AG in Rothenthurm sucht diesen Nachteil zu reduzieren und strebt eine kostengünstige Verbundlösung an.

 

Im Frühjahr und Sommer 2013 wurden verschiedene Versuche bei der EMPA durchgeführt. Die Versuche wurden seitens der Pro Holz Schwyz über das Projekt Mehrwert Holz unterstützt. Die Versuche verliefen erfolgversprechend. Dennoch zeigte sich der Bedarf weitergehender Untersuchungen.

 

Die Pius Schuler AG wird zusammen mit der Firma Schilliger AG und der EMPA ein weitergehendes Forschungsprojekt beim Fonds zur Förderung der Wald- und Holzforschung eingeben. In Rahmen dieses Projektes soll die Verbundlösung mit weiteren Untersuchungen weiterentwickelt und verbessert werden.
 

Bild: EMPA-Versuche, Pius Schuler AG

Zurück